Lazarz

Zahnheilkunde – Kaninchen Teil 1

Kaninchen mit den Augen des Tierzahnarztes gesehen

 

ZOOLOGISCHE EINORDNUNG DES KANINCHENS:

Ordnung LAGOMORPHA – HASENTIERE mit 2 Familien: LEPORIDAE – HASENARTIGE u. OCHOTONIDAE – PIKAS

LEPORIDAE mit 11 Gattungen und 44 Arten, darunter

 

Gattung LEPUS - HASEN
Gattung ORYCTOLAGUS – KANINCHEN
OCHOTONIDAE mit 1 Gattung und 14 Arten Gattung OCHONTA – PFEIFHASEN

ZÄHNE, RICHTIGE FÜTTERUNG – DER ZUSAMMENHANG

Früher wurden diese Tiere unter der Ordnung RODENTIA – NAGETIERE geführt, aber Unterschiede in der Zahnformel ließen die Ordnung LAGOMORPHA – HASENARTIGE entstehen.

HASENARTIGE besitzen 4 Schneidezähne im Oberkiefer – NAGER dort nur 2 Schneidezähne – und zusätzliche Prämolaren (vordere Backenzähne). Beiden Ordnungen fehlen Eckzähne.

Das KANINCHEN hat kurz vor und nach der Geburt ein Milchgebiss mit 16 Zähnen:

2 x im Oberkiefer 2 Schneidezähne 0 Eckzähne 3 Prämolaren 0 Molaren
2 x im Unterkiefer 1 Schneidezahn 0 Eckzähne 2 Prämolaren 0 Molaren

 

Im Alter von 3 – 5 Wochen ist der Zahnwechsel erfolgt und das KANINCHEN besitzt sein bleibendes Gebiss mit 28 Zähnen:

2 x im Oberkiefer 2 Schneidezähne 0 Eckzähne 3 Prämolaren 3 Molaren
2 x im Unterkiefer 1 Schneidezahn 0 Eckzähne 2 Prämolaren 3 Molaren

 

Ausdehnung der Zahnwurzeln im Kaninchenschädel

 

Alle Zähne der HASENARTIGEN sind wurzeloffen und wachsen ständig lebenslang. So wachsen z.B. die Schneidezähne im Oberkiefer ca. 2.0mm pro Woche, die im Unterkiefer ca. 2.4mm pro Woche, wobei die Wachstumsgeschwindigkeit im Alter zunimmt.

Im Gegensatz zu den NAGERN liegen bei den KANINCHEN die unteren Schneidezähne, die zungenwärts meißelartig abgeschrägt sind, in Ruhestellung hinter den oberen Schneidezähnen auf den kleinen Schneidezähnen = Stiftzähnen. Diese Stiftzähne sind rund und besitzen keine Schneidekante.

 

Stellung der Schneidezähne in Ruhestellung

 

Alle Schneidezähne sind von unpigmentiertem Zahnschmelz (bei den meisten NAGERN dagegen gelb) umgeben, wobei dieser auf der Lippenseite dicker ist als auf der zur Mundhöhle zugewandten Seite.
Im Schmelz der oberen Schneidezähne befindet sich lippenwärts mittig je eine Längsfurche.

Da die Eckzähne fehlen, besteht zwischen den Schneidezähnen und den Backenzähnen ein großer Freiraum ohne Zähne, das sog. Diastema.

Molaren und Prämolaren sind der Form nach nicht voneinander zu unterscheiden, und bilden funktionell eine Einheit als Verband von Mahlzähnen. Auch diese wachsen lebenslang nach.
Bei artgerechter Fütterung (Heu und Gras) schleifen sich die Zähne entsprechend ab und lassen an den Kauflächen scharfe Schmelzkanten entstehen.

 

Normalerweise steht die regelmäßige Abnutzung der Zähne in einem Gleichgewicht mit einem dauerhaften Zahnwachstum!

Wird dieses Gleichgewicht durch falsches Futter ( = vorwiegend z.B. Gurken, Möhren, getrocknetes Brot, Körner oder Fertigfutter aus dem Handel), welches nicht lange und ausdauernd genug gekaut wird, gestört, so kommt es zu ungenügender Zahnabnutzung und daraus folgend zu Zahnüberlängen, zu Blockierungen des Gebisses, zu scharfen Spitzen und Kanten, die in die Zunge, ins Zahnfleisch oder die Wange einspießen und hier zu üblen Wunden führen können.
Bei den auf Kurzköpfigkeit gezüchteten Zwergkaninchen sind häufiger schon erblich bedingte Zahnfehlstellungen vorhanden, die durch falsche Futterzusammenstellung schnell zu großen Zahnproblemen führen.

 

Gute und richtige Fütterung:

Die Portionen bestehen überwiegend, bzw. fast ausschließlich aus Heu aus einer Raufe. Das muss lange gekaut werden, und fördert daher den gleichmäßigen Abrieb der Zähne. Erst nach getaner Kauarbeit dürfen zur Ergänzung der lebenswichtigen Vitamine Paprika, Möhren, Möhrengrün, Gras, Obst, Blätter, Blüten oder Kräuter gegeben werden.
Fertigfutter aus der Zoohandlung (Körner und Pellets) sollte pro Tag max. 1 gehäufter Teelöffel gegeben werden. Dieses Futter wird sehr schnell verzehrt, nützt also nicht der Zahngesunderhaltung, versorgt das Kaninchen aber mit Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen. Auf Joghurtdrops und ähnliche Leckerchen sollte wegen überflüssiger Kalorienzufuhr verzichtet werden, denn sie schaden auf Dauer nur der empfindlichen Darmflora und fördern häufig eine Blasenschlamm- und Blasensteinbildung.


!KÖRNERFUTTER!: Weizen, Roggen, Hafer, Haferflocken, Mais und Maisprodukte stellen ein stärkereiches und zellulosearmes Futter dar, das NICHT dem ernährungsphysiologischen Bedarf des Kaninchens entspricht (!gilt auch für die Fütterung des Meerschweinchens!). Weizen, Hafer und Maiskörner werden billig auf dem Weltmarkt eingekauft, ansehnlich zubereitet und attraktiv verpackt, und als Kaninchenfutter von der Futtermittelindustrie angeboten.
Ob als Fertigfutter oder aus offenem Futter selbst gemischt, ist es ein leicht zu handhabendes vom Kaninchen gut akzeptiertes Futter. Aber, wie oben schon angemerkt, kann es wegen der ungenügenden Kautätigkeit zu Zahnproblemen kommen und weiterhin durch die überflüssige Stärke zu Darmstörungen mit Fehlgärungen zur sog. Trommelsucht, und führt auch sehr häufig zu übergewichtigen Tieren.

 

WAS KANN DEN HALTER EINES ZWERGKANINCHENS AUF MÖGLICHE ZAHNPROBLEME SEINES LIEBLINGS AUFMERKSAM MACHEN?

 

!Die Folgen von nicht erkannten Zahnproblemen beim Kaninchen können schwerwiegend sein und sogar zum Tod des Tieres führen. Daher suchen Sie bei oben angeführten Auffälligkeiten sofort Ihre Tierärztin oder Ihren Tierarzt auf!

!Tiere, die schon einmal wegen Zahnerkrankungen tierärztlich versorgt wurden, müssen regelmäßig – spätestens alle 3 Monate – zu Kontrolluntersuchungen dem Tierarzt vorgestellt werden!

Copyright Dr. med. vet. Lazarz

Tierärztliche Praxis für Heimtiere & Kleintierpraxis | Dr. Bernhard Lazarz - Fachtierarzt für Heimtiere

Zusatzbezeichnung Zahnheilkunde

Zum Lith 105 | 47055 Duisburg (Wanheimerort) | Tel.: 0203 / 77 70 35