Lazarz

Nacktnasenwombat ROLF im Duisburger Zoo


Zahnkorrekturen 2009 - 2014

Wombat ROLF, männlich, geb. 31.03.1993, gest. 10.09.2014

 


Ähnlich wie bei unseren Kaninchen und Meerschweinchen wachsen die Zähne beim Wombat lebenslang. Fehlstellungen oder fehlerhaftes Wachstum der Zähne durch ungenügenden oder falschen Abrieb können zu ernsthaften immer wiederkehrenden Zahnproblemen resultieren.

Ungenügende Möglichkeiten zum Kauen können zu verstärktem Wachstum der Schneidezähne und damit zu Gebissfehlstellungen führen. Auch kann falsches Futter (z.B. faserarmes, wenig Silikat enthaltendes Gras) dazu führen, dass die Backenzähne abnormal wachsen und zu Gebissfehlstellungen neigen. Geht ein Zahn verloren oder zersplittert, so kann das übermäßige Wachstum des nicht mehr abgeriebenen Gegenspielers die natürliche Gebissverzahnung deutlich stören. Am Wangenrand der Zähne können sich scharfe Spitzen ausbilden, die zu Wangenverletzungen führen. Ein Trauma kann ebenfalls zur Entwicklung von Gebissfehlstellungen führen.

Betroffene Tiere machen eine wiederholte Mundhöhlenuntersuchung und Abschleifen der Zähne in Narkose erforderlich, damit asymmetrisches Zahnwachstum nicht zu Mundhöhlenerkrankungen führt. Der Zugang zu den Backenzähnen ist wegen der Enge der Mundhöhlenöffnung und der nur geringen Öffnungsmöglichkeit immer wieder eine Herausforderung.

Und so begannen wir 2009 in etwa halbjährigen Intervallen in unserer Praxis die Zähne zu korrigieren. Wombat ROLF war ein sehr umgänglicher, zahmer Vertreter seiner Art. Das bedeutete immer eine entspannte Narkosevorbereitung und -einleitung.

Im Folgenden sind einige Bilder vom Zahnzustand und der Zahnkorrekturen zu sehen:

Schädel eines Wombats mit Zahnfehlstellungen und krankhafter Verzahnung.

 

Erste Kontaktaufnahme in der Praxis im November 2009

 

Erste Inspektion: Unterkiefer Backenzahn rechts wächst über Zunge
Oberkiefer Backenzahn rechts wächst in die Wange 

 

Schiefe Abnutzung der unteren Schneidezähne. Der ober linke Schneidezahn mit verlängertem, der obere rechte Schneidezahn mit verkürztem Wachstum

 

Korrekturen mit verschiedenen Schleifern.

 

6 Monate später ist die rechte Backenzahnreihe wieder über die Zunge gewachsen

 

TFAs Stella Riga und Sarah Wiesenthal kümmern sich um Rolf vor der nächsten Zahnkorrektur. Er wiegt 24 kg.

 

Röntgen

 

Der Schneidezahnabrieb hat sich verbessert, es müssen aber Korrekturen der Backenzähne gemacht werden.


Wegen zeitweiliger neurologischer Störungen (Rolf läuft mit schräg gehaltenem Kopf im Kreis) wird die Gelegenheit zum MRT und CT im Zentrum für veterinärmedizinische Diagnostik in Holzwickede wahrgenommen.

 

Nach Auswertung der Befunde kommt es zu folgender Beurteilung des VMD:

Soweit anhand des MRT beurteilbar (Beurteilung des Gehirns aufgrund der sehr geringen Größe nur eingeschränkt möglich) stellt sich das Gehirn und die angrenzenden extrakraniellen Strukturen unauffällig dar. Es kann hier kein eindeutiger Hinweis für die Anfallssymptomatik – das Schwanken, Taumeln – gefunden werden.

Auf der rechten Seite stellen sich sowohl Ober- als auch Unterkiefer deutlich verändert dar. Aufgrund des MRT lässt sich aber eine akut entzündliche Erkrankung ausschließen.

Anhand der CT Bilder ist es nicht möglich eindeutig zu differenzieren, was die Ursache für die Veränderungen ist. Denkbar ist eine anlagebedingte Fehlbildung. Differentialdiagnostisch kommt ggf. auch eine Veränderung aufgrund eines früheren Traumas in Frage. Diese Veränderungen und die damit verbundene Fehlstellung des Schneidezahns erklären aber sehr gut, warum sich die Zähne nicht regelrecht abnutzen.

Das Ganzkörper CT stellt sich unauffällig dar. Aufgrund des Fehlens eines Vergleichs CT ist es natürlich schwierig Aussagen z.B. zur normalen Größe der Organe zu tätigen. Insgesamt gibt es aber keinen Hinweis auf eine Erkrankung im Bereich des Thorax und Abdomens.

Bericht aus der Rheinischen 8/2012

 

Am 4. Juni 2014 korrigiere ich Rolf das letzte Mal seine Zähne

 

Rolfs mächtige Pfoten waren durch Arthrosen geschädigt

 

 

Am 10. September 2014 stirbt Rolf an Altersschwäche im Alter von 21½ Jahren.

Ich durfte ihm über 5 Jahre das Leben angenehmer gestalten und möchte die Zeit mit ihm nicht missen.                                     Er hat mein Leben bereichert.                      

                                                                                                    

 

 

 

Aus der Rheinische Post im September 2014

 

 

 

 

 


 Bilder 1,17, 43 – 45 und 48: © Zoo Duisburg; Bilder 2 bis 16 und 31 - 42: © Dr. Bernhard Lazarz;                                            Bilder 20 – 29: © Zentrum für veterinärmedizinische Diagnostik (VMD)


© Dr. Bernhard Lazarz 7/2017

Tierärztliche Praxis für Heimtiere & Kleintierpraxis | Dr. Bernhard Lazarz - Fachtierarzt für Heimtiere

Zusatzbezeichnung Zahnheilkunde

Zum Lith 105 | 47055 Duisburg (Wanheimerort) | Tel.: 0203 / 77 70 35